Werkstattgespräch 20.4.2013

Erste Werkstattaufführung, Werkstattgespräch
„Shiva for Anne“ Jenseitstrilogie, Teil III / Mela Meierhans

mit:
Ina Boesch
Almut Sh. Bruckstein
Fritz Hauser
Leslie Leon
Mela Meierhans

Die Jenseitstrilogie

„Seit 2006 beschäftigt sich die Komponistin Mela Meierhans mit Totenklagen und Trauerritualen in den monotheistischen Religionen und Kulturen Christentum, Islam und Judentum.
Der erste Teil (2006) der Jenseitstrilogie drehte sich um volkschristliche Rituale in der Schweiz, der zweite (2010) um volksislamische im arabischen Raum, der dritte Teil (geplant für 2014) wird sich mit der „Shiva“, dem jüdischen Trauerritual auseinandersetzen.
(…)
Nicht von ungefähr heisst es: Drei Tage weinen, sieben Tage klagen, dreissig Tage trauern. Ein wichtiges Element der jüdischen Trauerrituale (und zentral für die jüdische Kultur) ist die Erinnerung. So dient die Schiwa, während der die Angehörigen sieben Tage zu Hause sind und Verwandte, Freunde und Bekannte des/der Toten empfangen, dem Austausch von Erinnerungen. Dieser Tatsache trägt die Komposition Rechnung.“

siehe:
www.meierhans.info
TEIL III der JENSEITSTRILOGIE

Werkstattaufführung

Shulamit A. Bruckstein / Ina Bösch / Mela Meierhans

 

Fritz Hauser

Fritz Hauser & Leslie Leon

Instrumente

Instrumente

Gespräch

im Gespräch:  Ina Boesch, Mela Meierhans

Die Komponistin im Gespräch mit Fritz Hauser (Regisseur) und Egon Ammann

Die Komponistin im Gespräch mit Fritz Hauser (Regisseur) und Egon Ammann

Shulamit A. Bruckstein im Gespräch

Shulamit A. Bruckstein im Gespräch

Werkstattgespräch

Werkstattgespräch

Alle Fotos © ccf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.